Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum

Online-Lexikon

Alte Schanze (Kugelfang)

Im Frühjahr 1820 hielten sich Ulanen vom Dritten Sächsischen Artillerie Regiment (Chemnitz) im Raum Mühlberg zu Manövern auf. Die fanden auf den von Burxdorfer Bauern ...

Birke von Duba

Eigentlicher Name: Berka von Dubá (Duba = Eiche) Die Berka sind eine Linie der altböhmischen Hronowitzer Adelsfamilie (tschechisch Hronovici) Sie spalteten sich auf in die Schwarzenberger ...

Bischof Withego von Meißen

Withego I. von Wuor († Anfang März 1293) war von 1266 bis 1293 katholischer Bischof von Meißen. Ein Kanonikus Witego findet sich im Jahr 1250 erstmals ...

Bock-Windmühle

Den Namen erhielt die Mühle von ihrem Unterbau („Bock“), auf den die eigentliche Mühle (bzw. der Mühlenkasten) drehbar aufgesetzt ist. Dieser Mühlenkasten ist einschließlich Antrieb, ...

Burgwall

Der von germanischen bzw. slawischen Stämmen vor etwa 3 - 4000 Jahren angelegte Burgwall zählt heute zu den Bodendenkmälern im Landkreis Elbe-Elster. Direkt am neu ...

Denkmal

Das heute wieder in der Ortsmitte am angestammten Platz stehende Denkmal wurde nach dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) als Stele (bzw. Obelisk, griech.: Grabsäule mit quadratischem ...

Firma Gebrüder Ulrich

Die Glockengießerei bestand von 1722 bis 1988 in der thüringischen Stadt Apolda. Insgesamt wurden etwa 20 000 Glocken in allen möglichen Größen hergestellt (u.a. die ...

Gärte

Umgangsausdruck für den Rad-/ Fußweg vom Fußgängersteg Rödergasse hinter den Grundstücken der Mühlberger Straße bis zur Einmündung in die Mühlberger Straße ("hinter den Gärten"!), oft ...

Grenzstein

Entlang der Grenze zwischen den Königreichen Sachsen und Preußen wurde ein System von Grenzsteinen errichtet, von denen heute nur noch einzelne vorhanden sind. Die meisten ...

Horst

Der oder die Horst ist eine leicht erhöhte, herausragende und zumeist bewachsene Stelle in Feuchtgebieten. Verschiedentlich wird auch ein Gehölz so bezeichnet. Die Endung "-horst" ...

Hufe

Als Hufe (auch Hube oder Lahn) wurde im Mittelalter ein Bauernhof mit Acker und Wiesen (Weiden) bezeichnet, der so groß war, dass eine Familie davon ...

Hutung

Die Hutung ist eine alte Form der Viehhaltung, die bereits vor der Antike betrieben wurde. Im Mittelalter wurde sie in der Nähe der Siedlungen ausgeweitet. ...

Kalvinismus

Der Genfer Theologe Johannes Calvin (1509 - 1564) gehört neben Martin Luther und Ulrich Zwingli zu den großen Reformatoren des 16. Jahrhunderts. Nachdem Martin Luther ...

Kleine Röder

Der Flussname "Röder" taucht in den deutschen Gewässerverzeichnissen gleich mehrfach auf. Eine Kleine Röder z.B. entspringt bei Lichtenberg (Kreis Kamenz) und mündet nach etwa 20 ...

Lager Mühlberg

Im Jahr 1939 wurde im Wald zwischen Kröbeln und Mühlberg/ Elbe ein Lager der deutschen Wehrmacht (Stalag IV B) für Kriegsgefangene aus aller Welt aufgebaut. ...

Lamperdamm (auch "Landwehrdamm")

An der Straße L64 von Kröbeln nach Nieska, etwa 500 m vor dem Ortseingang von Nieska liegt linksseitig der Lamperdamm, ein Damm aus Kiessand mit ...

Landschleicher

Der "Landschleicher" ist eine Sendung des FS- Senders RBB. Hierbei werden nach dem Zufallsprinzip Orte aus dem Bundesland Brandenburg ausgewählt, die dann durch ein Aufnahmeteam ...

Parochie

Als Parochie wird der Amtsbereich eines Pfarrers mit eigener Kirchengemeinde bezeichnet. Der Begriff stammt aus dem alten Griechenland (parochos). Gebräuchlich sind auch die Bezeichnungen „Pfarrgemeinde ...

Pfennig, Johann Christian (1706 – 1787)

Der Orgelbauer Pfennig unterhielt zwei Firmen an den Standorten Calau und Kröbeln-Mühldorf. Seinen Firmen werden insgesamt 7 Orgeln zugeordnet, wobei er bei einigen als Mit-Erbauer ...

Raseneisenerz

Raseneisenerz , oft auch "Raseneisenstein", ist eine Form von Eisenerz, das in der obersten Schicht der Erdoberfläche vorkommt. Daher rührt auch die Bezeichnung: Raseneisenerz liegt ...

Rundling (Wendischer Rundling)

Das Rundlingsdorf ist eine Siedlungsform, bei der die Wohn-Gebäude mit ihrem Giebel sternförmig zu einem zentralen, runden, freien Platz angeordnet wurden. Meist nutzte man ...

Scheffel

Der Begriff Scheffel stammt wahrscheinlich vom althochdeutschen Begriff Schepfel oder Schaff für „offenes Gefäß, Bottich“ her. Er bezeichnet ein weit verbreitetes Maß für Schüttgüter (Getreide, ...

Schießstand

Hinter der alten Kiesgrube in Richtung der Motocross-Strecke steht rechts als letztes Gebäude ein kleines, unscheinbares Bauwerk. Heute weiß kaum noch jemand, dass es sich ...

Schweinfurther Teiche

Obwohl das Teichgebiet von Kröbeln sowohl im Land Brandenburg als auch auf Kröbelner Flur liegt, werden die Teiche im Sprachgebrauch meist als "Schweinfurther Teiche" bezeichnet. Die ...

Sühnestein

Im Mittelalter wurden Mörder oft dazu verurteilt, am Ort des Verbrechens einen Stein (meist in Form eines Kreuzes) aufzustellen um an ihre Untat zu erinnern ...

Trigonometrischer Punkt

Trigonometrische Punkte (TP) sind Fixpunkte der Landesvermessung. Sie bilden mit ihren Koordinaten und ihrer Festlegung im Gelände eine wichtige Grundlage für Geodäsie und Kartografie. Die TP ...

von Köckritz

Das Adelsgeschlecht „von Köckritz“ stammt wahrscheinlich aus Thüringen bzw. dem Vogtland. Dort wird es erstmals 1209 erwähnt. Bereits 1326 taucht der Name als "Besitzer der Burg ...

Wenden

Als Wenden (auch Elbslawen) wurden ursprünglich im deutschen Raum alle slawischen Völker bezeichnet. Der Name rührt wohl von dem Volk der „Venetae“ her, die an ...

Ziegram

Der Ziegram ist ein ehemaliges Sumpf-, Moor-, Torf- und wildes Waldgebiet (Busch). Er befindet sich zwischen den Orten Kröbeln, Kosilenzien und Oschätzchen. Das Gebiet war ...
Impressionen
Lage
Das Wetter in Kröbeln